Atemschutz - Freiwillige Feuerwehr - Maria Schutz

Atemschutz

Sachbearbeiter Atemschutz: SB Arnhof Hugo

 

Atemschutz ist für die Feuerwehr, in unserem Fall als Portalfeuerwehr des Semmeringstraßentunnels, nicht nur bei Brandeinsätzen im Tunnel, sondern auch bei Wohnungsbränden und den verschiedensten Einsätzen mit nicht atembarer Luft, unverzichtbar.

 

Atemschutzgeräte und  Atemschutzmasken sind in regelmäßigen Intervallen, sowie nach Gebrauch (Übung, Einsatz) zu reinigen, zum Teil zu desinfizieren, zu überprüfen und  zu reparieren.

 

Die Atemschutzträger müssen sich auf einwandfrei funktionierende Geräte verlassen können.

 

Voraussetzungen zum Aufnehmen von Atemschutzgeräten sind ein 2-tägiger ATS - Grundkurs mit theoretischer / praktischer Erfolgskontrolle sowie fortlaufende Weiterbildung durch Schulungen und Übungen. 

 

Die körperlichen Voraussetzungen der  ATS - Träger werden durch periodische ärztliche Untersuchungen sichergestellt.

 

Überdies ist die wichtigste Voraussetzung  die physische/psychische Verfassung des Trägers vor dem Einsatz. Hat er, aus vielerlei Gründen, nur die geringsten Bedenken, den ATS-Einsatz nicht durchführen zu können, kommt er für den Einsatz als ATS - Träger nicht in Frage.

 

Derzeit erfüllen  22 Mitglieder der FF Maria Schutz die Voraussetzungen zum Tragen von umluftunabhängigen ATS-Geräten (Schutzstufe 1), 5 Mitglieder erfüllen die Voraussetzung zum Tragen von Chemieschutzanzügen (Schutzstufe 3) und werden bei Bedarf zur Schadstoffgruppe abgeordnet. 3 Mitglieder sind geprüfte Atemschutzwarte.